Layout und Anlagekonzept
 

   
  
 

Das Hauptmerkmal ist - es können bis zu 10 Züge mit einer Gesamtlänge von 3 Metern, auf der gesamten Anlage gleichzeitig fahren.
Damit das Anlagekonzept der KNUBI-Modellanlage realisiert werden konnte, mussten folgende Daten eingehalten werden.

1. Steigungen:
Steigungen in Fahrrichtung von maximal 1.25%
(Gotthardstrecke bis ca. 2.70%)
(SOB „Wädenswil – Schindelegi“ bis ca. 5.00%)

2. Wendel:
Damit bei einer Steigung von nur 1.25% eine Spur sich das erste Mal überkreuzen kann, braucht es eine Schienenlänge von ca. 9 Meter. Das ist etwa die ganze Raumlänge unserer Trix-Express Anlage.

3. Radien:
Minimaler Innenradius 45 cm, bzw. 90 cm Durchmesser.
Minimaler Aussenradius 50 cm, bzw. 100 cm Durchmesser.
Das heisst bei den normalen Trix-Express Schienen wurden die Doppelspurbogenschienen als enger Radius verwendet. Für den äusseren Radius wurden die Schienen gestreckt.

4. Bahnhöfe, Ausweichstationen:
Damit beim innersten (engsten) Geleise ein 3 Meter Zug stehen kann, muss die Gesamtbahnhoflänge 4.5 Meter lang sein.

5. Streckenblöcke:
Damit bis zu 10 Züge ungehindert auf der Anlage fahren können, mussten 15 Streckenblöcke erstellt werden, demzufolge auch 15 Haupt- und 15 Vorsignale.

6. Signalanlage:
Die Signalanlage wurde so konzipiert, dass ein Lockführer der SBB anhand der Signalstellung erkennen kann, was er für ein Geleisekonzept (Weichenstellungen etc.) nach den Signalen antrifft. Das Bahnhof-Einfahrtssignal weist somit 9 verschiedene Lampenkombinationen auf. (Grün, Orange und Rot).

7. Blocksicherungen:
Wenn ein Zug über einen Streckenblock fährt, besetzt die Lok den zu befahrenden Block und stellt div. Signale und ev. Weichen (Schattenbahnhof etc.). Der jeweils hinterste Wagen einer Zugskomposition ist mit einem Magnet (Reed-Kontakt) ausgerüstet und gibt dann den verlassenden Streckenblock wieder frei.

8. Geschwindigkeitsregulierung bei den Hauptsignalen:
Bei geschlossenem Hauptsignal wird ca. 50 cm vor dem Signal die eingegebene Zugsgeschwindigkeit um 50% reduziert. 10 cm vor dem Signal hält der Zug vollständig an. Beim Umschalten auf Grün (freie Fahrt) von 0 auf 100% der eingegebenen Geschwindigkeit beschleunigt.

9. Teilstrecken Geschwindigkeitsregulierungen:
Jede Blockstrecke ist mit einem eigenen Transformer ausgerüstet. Je nach Steigung oder Gefälle der Bockstrecke kann eine, der Gegebenheit angepasste Geschwindigkeit eingegeben werden. Gleichzeitig ist es auch möglich, jede Blockstrecke einzeln variable „Vorwärts“, „Rückwärts“ und „aus“ und „ein“ zu schalten.

10. Zugsbeleuchtung:
Von den 3 Schienen werden die rechte- und die mittlere Schiene zur Geschwindigkeitsregulierung verwendet. Die Zugswagen- und Lokomotivstirnlampen-Beleuchtung erfolgt über die mittlere- und linke Schiene. Da dies über eine Regulierung geschieht, kann die Lichtstärke individuell geregelt werden.